Einkaufswagen

Easy Peasy You

Gesichtsreinigung: Darauf kommt es an

Gepostet von Heidi Hepperle am
Hand einer Frau mit Reinigungsschaum

Die Gesichtsreinigung ist der erste und einer der wichtigsten Schritte der Hautpflegeroutine. Deine Haut kann sehr viel allein, allerdings braucht sie bei manchen Dingen deine Unterstützung. Und gerade beim Thema Reinigung gibt es einiges zu beachten.

Die Gesichtsreinigung ist der wichtigste Schritt in der Hautpflegeroutine.

Für eine hautfreundliche Reinigung sollten nur milde Tenside im Reiniger enthalten sein. Aggressiven Tenside, wie z.B. Sodium Laureth Sulfat solltest du besser meiden. Mit einer porentiefen Reinigung schadest du deiner Haut.

Achte auf einen hautfreundlichen pH Wert zwischen 5 und 6. Seifen haben einen pH-Wert von 8 - 9 und enthalten zudem sehr aggressive Tenside.

Vielleicht findest du es schwierig das richtige Reinigungsprodukt zu finden, denn es gibt die verschiedensten Reiniger, wie Seifen, Reinigungs-Schaum, -Gel, -Milch, Mizellenwasser, Abschminktücher oder Reinigungs-Öle. Welche davon mild oder aggressiv sind, ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich. Vielleicht willst du auch einen bestimmten Hautzustand oder eine Hautkrankheit berücksichtigen. Hast du Akne, Rosazea oder empfindliche Haut? Und wie oft sollte das Gesicht überhaupt gereinigt werden?

Worauf du bei der Gesichtsreinigung achten kannst und welche Art der Reinigung für dich am besten geeignet ist, erfährst du in diesem Artikel. Oder du hörst dir unsere Podcastfolge zum Thema Reinigung an.

Wozu Gesichtsreinigung?

Warum sollte ich mein Gesicht überhaupt reinigen? Am liebsten würde die Haut nicht gereinigt werden. Allerdings leben wir heute in einer anderen Umgebung als früher und wir werden auch immer älter. Durch unsere heutige Umwelt ist die Haut täglich Belastungen von außen ausgesetzt, wir tragen Sonnencreme, um uns vor Sonnenbrand und Hautkrebs zu schützen, der sich meist erst im späteren Alter zeigt. Zusätzlich sammeln sich im Laufe des Tages Schweiß und Schmutz auf der Haut an. Diese sind mit bloßem Auge zwar nicht zu sehen, können für die Haut jedoch Stress bedeuten und „Unreinheiten“ verursachen. Um dem entgegenzuwirken, hilft es deiner Haut sehr, wenn du sie am Abend davon befreist. Auch Make-up sollte abends wieder entfernt werden, damit deine Haut gesund bleibt.

gehe niemals geschminkt schlafen

Eine Regel, die du bestimmt schon gehört hast, lautet: gehe niemals geschminkt schlafen. Deiner Haut zuliebe solltest du nach einem langen Tag (oder einer langen Nacht ;)) Zeit finden, dich ordentlich abzuschminken. Vorab können wir dich beruhigen, denn der Mythos, dass Make-up per sé Pickel macht, stimmt so nicht, wenn du das richtige Make-up für deine Haut gefunden hast. Allerdings kann es Unreinheiten verursachen, wenn es nicht gründlich abgenommen wird.


Wie du siehst, ist eine Gesichtsreinigung auch dann wichtig, wenn du kein Make-up trägst. Um deine Haut vor Hautkrebs und vorzeitiger Hautalterung zu schützen, trägst du im Idealfall täglich Sonnencreme auf. Nachdem diese tagsüber ihren Zweck erfüllt hat, sollte sie am Abend wieder gründlich entfernt werden.

Hol dir hier unseren kostenlosen Sonnenschutz-Guide für empfindliche Haut

Du erfährst, wie du die richtige Sonnencreme für deine Haut findest.


Mit der Anmeldung bestätigst du unsere Datenschutzerklärung.

Du bekommst gleich eine Bestätigungs-E-Mail. Bestätige dort, dass wir dir Nachrichten schicken dürfen und lade den Sonnenschutz Guide herunter.

Welche Reinigungsprodukte gibt es?

An Reinigern hast du eine breite Palette zur Auswahl. Neben der minimalistischen Reinigung mit Wasser, bietet der Markt eine Vielzahl an Produkten. Diese können auf Tensid- oder Öl-Basis sein, allerdings stehen dir auch einige Reinigungstools zur Verfügung. Die Reinigungsprodukte sind alle unterschiedlich mild bzw. aggressiv. Daher bedarf es etwas an Recherche, um ein hautfreundliches Reinigungsprodukt zu finden. Im Folgenden findest du einen Überblick über die verschiedenen Reinigungsprodukte:

Reinigung mit Tensiden

Was sind Tenside?

Mit Tensiden bist du im Alltag schon häufig in Berührung gekommen: ob Handseife, Duschgel, Shampoo oder auch Putzmittel – in all diesen Produkten sind Tenside enthalten. Dabei handelt es sich um Substanzen, die eine Wasser anziehende Seite (hydrophil) und eine Fett anziehende (lipophil) Seite haben. Dadurch binden die Tenside Fett und Schmutz, um sie leicht zu entfernen.

Das älteste und wahrscheinlich bekannteste Reinigungsprodukt ist die Seife. Für ihre Herstellung werden Fette mit Natronlauge verseift. Dabei entstehen aggressive Tenside. Zudem liegt ihr pH-Wert bei 9 oder höher und greift daher unseren Säureschutzmantel und das Mikrobiom der Haut an. Damit ist die Seife kein hautfreundliches Reinigungsprodukt.

Weitere Produkte auf Tensid-Basis gibt es in verschiedensten Texturen und Konsistenzen: Reinigungs-Schaum, -Gel, -Lotion, feste Waschstücke oder Reinigungs-Milch – doch wie hautfreundlich sind diese Produkte? Hier kommt es darauf an was drin ist. Generell empfehlen wir dir für eine hautfreundliche Reinigung milde Zucker- oder Kokostenside zu verwenden. Vermeide aggressive Tenside, denn sie schaden deiner Hautbarriere.

Milde Tenside: Coco Glucoside, Lauryl Glucoside, Decyl Glucoside, Sodium Cocoyl Glutamate, Cocoamidopropyl Betaine, Sucrose Laurate, Sucrose Stearate, Sucrose Palmitate; Aggressive Tenside: Sodium Lauryl Sulfate, Sodium Laureth Sulfate, Sodium Coco-Sulfate, Sodium Cocoate, Sodium Tallowate, Sodium Palmate

Was ist der Vorteil von Zuckertensiden? Sie sind einerseits mild und spenden zusätzlich noch Feuchtigkeit. Das führt im Ergebnis dazu, dass die Haut noch weniger austrocknet.

Und was ist mit Duftstoffen? Da sich der Reiniger nur für eine kurze Zeit auf deiner Haut befindet, wären Duftstoffe nicht unbedingt problematisch. Hast du aber eine empfindliche Haut, wäre es ratsam auch bei der Gesichtsreinigung auf Duftstoffe und Ätherische Öle zu verzichten.

Abschminktücher scheinen eine praktische Erfindung zu sein: sie reinigen schnell und du musst dein Gesicht keinem Wasserkontakt aussetzen. (Warum ist zu häufiger Wasserkontakt schlecht für die Haut? Siehe dazu weiter unten) Klingt zu schön um wahr zu sein, oder? Tatsächlich sind Abschminktücher nicht die erste Wahl für eine hautfreundliche Gesichtsreinigung. Abschminktücher haben keine gute Reinigungsleistung. Sie entfernen Schmutz und Make-up nur grob. Restlicher Schmutz und restliche Tenside von den Abschminktüchern bleiben auf deinem Gesicht zurück und werden dort nur hin und her geschoben. Außerdem wirken Abschminktücher durch das Reiben auf der Haut wie ein mechanisches Peeling, wodurch die Haut gereizt und irritiert werden kann.  

Was sind Ölreiniger?

Reinigung mit Öl? Klingt komisch und lässt viele bestimmt erst mal skeptisch sein. Aber das Prinzip der Ölreinigung ist eigentlich ganz einfach. Sie erfolgt nach dem Prinzip „Gleiches löst sich in Gleichem“. Ähnlich wie bei den Tensiden löst sich Schmutz, Make-up und Sonnencreme im Öl. Damit das Reinigungsöl wieder gut heruntergewaschen werden kann sollten dennoch Tenside darin enthalten sein.

Arten von Reinigern im Vergleich

Hautverträglichkeit von Gesichtsreinigern:  Seife: nein; Tensid-Reiniger (Schaum, Gel, Lotion, Waschstück): kommt auf die Tenside an; Reinigungs-Öl / Reinigungs-Balm: ja; Pures Öl: nein
Infografik: Xeno​​

Reinigungs-Tools

Als Ergänzung zu den Reinigungsprodukten gibt es auch eine Reihe an Reinigungstools, die du ergänzend verwenden kannst. Allerdings gibt es auch hier einiges zu beachten

Mikrofasertücher funktionieren ähnlich wie Tenside. Die Mikrofasern verbinden sich mit dem Schmutz und nehmen ihn so von der Haut ab. Sie werden als umweltfreundliche Alternative zu herkömmlichen Wattepads beworben. Leider sondern sie in der Waschmaschine Mikroplastik ab – besonders nachhaltig ist das nicht. Die Tücher wirken wie ein mechanisches Peeling. Achte deshalb darauf, dass du ein sehr weiches Mikrofasertuch füe deine Gesichtsreinigung verwendest (falls du es verwenden willst), da der Peeling-Effekt sonst auf Dauer für die Haut zu reizend sein kann.

Der gute alte Baumwollwaschlappen ist dem Mikrofasertuch in punkto Nachhaltigkeit einen Schritt voraus, allerdings ist er zu grob für das Gesicht und bietet den perfekten Nährboden für Bakterien.

Mann reinigt sein Gesicht mit Wattepad
Wattepads eignen sich zum Beispiel, um Reinigungsprodukte abzunehmen. Um Ressourcn zu sparen​​ gibt es inzwischen auch widerverwendbare Wattepads.

Bei Reinigungsbürsten verhält es sich ähnlich. Die Borsten erzeugen Reibung auf deinem Gesicht. Zudem ist es schwierig bei Bürsten den Druck und damit die Stärke des Peelings zu kontrollieren.

Reinigungsschwämme gibt es verschiedenen Ausführungen. Hier gilt es genauer hinzuschauen. Du hast bestimmt schon vom Konjak Schwamm gehört. Dieser ist zwar nachhaltig und vegan, leider aber nicht besonders mild zur Haut. Anders verhält es sich bei unserem Naturally Naked Pflanzenfaser Schwamm. Dieser ist sehr weich und hinterlässt keine Mikrorisse auf deiner Haut. Auch er ist nachhaltig, vegan und hygienisch, da du ihn einfach bei 60°C in der Waschmaschine waschen kannst.

Formen der Gesichtsreinigung

Und wie reinige ich jetzt mein Gesicht? Auch hier gibt es verschiedene Methoden. Am gängigsten ist es sich mit Wasser zu waschen. Das geht schnell, einfach und bedarf keiner anderen Produkte. Allerdings ist nur Wasser allein meist nicht ausreichend. Auch wenn du nicht täglich Make-up oder Sonnenschutz trägst, sammeln sich über den Tag Schmutz, Feinpartikel von Abgasen sowie Schweiß auf deiner Haut an. Allein mit Wasser bleiben Rückstände davon auf deiner Haut und irritieren sie. Das gleiche gilt auch für Make-up und Sonnencreme. Die bessere Alternative wäre hier die einfache Gesichtsreinigung mit einem hautfreundlichen Reinigungsprodukt deiner Wahl. Tenside oder Öl lösen Make-up und eventuell Reste von Pflegeprodukten und befreien die Haut von Rückständen aus deinem Alltag.

Double Cleansing

Einen Schritt weiter geht das Double Cleansing. Hierfür werden zwei Reinigungsprodukte benötigt, die nacheinander aufgetragen werden. Auch das Double Cleansing gibt es in zwei Varianten:

Variante 1

Bei der ersten Variante wird das erste Produkt aufgetragen und abgewaschen, danach wird das gleiche Prozedere mit dem zweiten Produkt durchgeführt.

Variante 2

Als vermeintlich hautfreundliche Variante gibt es das Double Cleansing light. Dabei werden die beiden Reinigungsprodukte unmittelbar hintereinander aufgetragen und dann erst abgewaschen. Die Haut kommt nur einmal mit Wasser in Kontakt.

Was spricht gegen häufigen Wasserkontakt?

Je öfter deine Haut mit Wasser in Kontakt kommt, um so mehr besteht die Gefahr auszutrocknen. Der Säureschutzmantel wird durch den zu hohen pH-Wert des Wassers, der ungefähr bei 7 liegt, ebenfalls jedes mal angegriffen.

Der Gedankengang hinter Double Cleansing: Lieber zwei Mal mild reinigen als einmal aggressiv. Diese Annahme ist allerdings nicht ganz korrekt. Denn während des Double Cleansings bleiben die Reinigungsprodukte länger auf der Haut und umso länger die Haut Tensiden und Emulgatoren ausgesetzt ist, desto schlechter ist das für sie. Ob Double Cleansing für dich in Frage kommt, ist deine persönliche Entscheidung. Notwendig ist es nicht, da bereits ein Produkt in der Lage sein kann deine Haut ausreichend, gründlich und mild zu reinigen.

Oil Cleansing Method

Und dann gibt es da noch die Oil Cleansing Method. Wie der Name bereits erahnen lässt, kommen hier Öle zur Gesichtsreinigung zum Einsatz.

Manche Menschen meinen hier tatsächlich nur reine Öle. Für manche gehören auch fertige Reinigungsöle dazu, die zusätzlich zum Öl auch Emulgatoren enthalten. Letztere werden auf trockene Haut aufgetragen und können dann durch die Emulgatoren easy mit Wasser runtergewaschen werden.

Die Reinigung mit purem Öl ist jedoch problematisch für die Haut. Weil sie keine Emulgatoren enthalten, lassen sie sich nicht rückstandslos entfernen. Dies wäre dann nur durch Double Cleansing möglich. Da sind Öl-Reiniger mit Emulgatoren besser verträglich für die Haut.

Du möchtest mehr zum Thema Öle wissen?

Wir haben einige Artikel zum Thema Gesichtsöle geschrieben. Wissen über Öle ist unserer Meinung nach ein Schlüßel zu guter Hautpflege: Du kannst viel falsch machen, wenn du die falschen Öle für deine Haut verwendest. Du kannst aber auch viel erreichen, wenn du die richtigen Öle für deine Haut nutzt.

Porentiefe Reinigung

Bestimmt bist du schon auf das Versprechen von porentiefer Reinheit gestoßen. Davon solltest du aber lieber die Finger lassen. Gesunde Haut ist weder quietschrein noch porentief sauber. Der Talg in deinen Poren hat den Effekt einer natürlichen Creme. Deine Haut gibt sich viel Mühe sich selbst zu pflegen und gesunde Haut besitzt immer einen leichten Fettfilm.

Augen abschminken

Und wie sieht es mit Augen-Make-up aus? Damit die dünne Haut in diesem Bereich nicht überfordert wird und deine Wimpern nicht abbrechen, solltest du auch Make-up um die Augen schonend entfernen. Da die Augen neutral bis basisch (pH 7,3-9,7) sind, während unsere Haut einen leicht sauren pH-Wert (pH 5-6) hat, wäre es sinnvoll ein separates Reinigungsprodukt für den Augenbereich zu verwenden, das entweder keinen pH Wert hat oder ungefähr bei 7 liegt, damit es weder Augen noch Haut zu sehr reizt.

Welche Reinigung passt zu meiner Haut?

Bevor du jetzt losstürmst, um dir einen Reiniger zu kaufen, lass uns kurz nochmal über Hauttypen und Hautzustände sprechen. Denn dein Reiniger sollte zu deiner Haut passen, sie unterstützen. Nicht jedes Produkt passt nämlich zu jeder Haut.

Grundsätzlich sind die verschiedenen Texturen nicht Hauttyp-bedingt. Allerdings bieten sie trotzdem Anhaltspunkte, um das Ganze etwas einzugrenzen und dir die Suche nach dem perfekten Reiniger zu erleichtern.

Oft ist es bei Reinigungsschaum so, dass er aggressive Tenside wie zum Beispiel Sodium Laureth Sulfat (SLS) oder eine im Vergleich deutlich höhere Menge an Tensiden enthält. Damit ist ein Schaum wenn überhaupt für fettige und robuste Haut geeignet. Für trockene Haut wäre er nicht pflegend genug und empfindliche Haut könnte durch die Tenside gereizt und gestresst reagieren.

Die Reinigungsmilch reinigt sanft und ist meist pflegender – damit ist sie bestens für Mischhaut bis trockene Haut geeignet. Auch von einem Reinigungsbalm kann trockene Haut profitieren.

Wenn du eine ölige Haut hast, könntest du mit einem hautfreundlichen Reinigungsgel glücklich werden. Du möchtest lieber einen Reiniger auf Ölbasis verwenden hast aber Bedenken? Keine Sorge! Auch Reinigungsöle kannst du mit einer öligen Haut verwenden, deine Haut wird dadurch nicht öliger oder unrein. Zumindest solange du keine reinen Öle verwendest. Hier erfährst du mehr darüber, welche Öle für "Unreine Haut" oder Ölige Haut geeignet sind.

Wenn du dich aber durch die verschiedenen Texturen durchtesten willst, stelle dir folgende Fragen: Welche Textur gefällt dir am besten? Was mag deine Haut? Beobachte sie gut und höre auf sie, dann wirst du den perfekten Reiniger für dich finden!

Je nach Lebenssituation erlebt unsere Haut verschiedene Zustände. Vielleicht befindet sich deine Haut gerade in einem Zustand, den du nicht magst und als Problem empfindest oder du hast eine Hautkrankheit. Gerade dann ist es wichtig nicht frustriert und böse auf deine Haut zu sein. Sei lieb zu ihr und lieb zu dir und versuche auf die Bedürfnisse deiner Haut einzugehen.

Gesichtsreinigung für Mann und Frau

Auf dem Markt gibt es Hautpflege für Männer und für Frauen. Nach diesem Schema kaufen auch die meisten ein. Nun ist an dieser Stelle festzuhalten, dass diese Aufteilung weder eine medizinische noch eine biologische Begründung hat. Es stimmt, dass Männerhaut oft etwas robuster ist als die Haut von Frauen. Diese Unterschiede sind jedoch so gering, dass eine eigene Pflegereihe nicht notwendig ist. Hauptsächlich werden geschlechtsspezifische Produkte nur aus Marketinggründen angeboten. Dies gilt auch für Reiniger. Diese unterscheiden sich normalerweise lediglich durch Verpackung und Duft.

Ein Mann reinigt sich das Gesicht mit Wasser
Gesichtsreinigung für Männer: Es gbt keine grundsätzlichen Unterschiede zur Reinigung ​​bei Frauen

Wir von Xeno finden: Hautpflege ist für jede(n) da! Ob Mann oder Frau – jede Haut freut sich über hautfreundliche Pflegeprodukte. Darum sind alle unsere Produkte unisex.

Gesichtsreinigung bei empfindlicher Haut

Empfindliche Haut mag es in Ruhe gelassen zu werden. Achte darauf Reiniger mit milden Tensiden und ohne Duftstoffe zu verwenden. Schau dir nochmal die Übersicht zu den milden Tensiden weiter oben an. Außerdem solltest du deine empfindliche Haut nicht zu oft reinigen, sondern nur wenn es nötig ist.


Tipps für empfindliche Haut

  • Verwende Reiniger mit milden Tensiden oder einen Ölreiniger
  • Viel Schaum ist oft ein Anzeichen für aggressive Tenside
  • Nicht zu oft reinigen

Gesichtsreinigung bei Akne

Hast du Akne oder Pickel, gerade vielleicht stärker als sonst? Versuche nicht sie mit aggressiven Produkten, harschen Tensiden oder Seife zu bekämpfen. Deine Haut macht gerade einiges durch. Von einer milden Reinigung wird sie auf lange Sicht viel mehr profitieren! Wenn du aktiv etwas gegen Pickel tun möchtest, bau dir eine passende und hautfreundliche Routine auf. Minimalism und Lean Back sind tolle Schätze, die dir helfen deine Haut wieder in Balance zu bringen.

Gesichtsreinigung bei Rosazea

Ist dein Gesicht manchmal gerötet? Kommen auch Pusteln und Papeln dazu? Dann könntest du Rosazea bzw. Couperose haben. Aufgepasst! Deine Haut ist sehr sensibel, Hautpflege kann ihr schnell zu viel werden. Achte bei deinem Reiniger darauf, dass milde Zuckertenside enthalten sind und verzichte auf Duftstoffe und Ätherische Öle. Du kannst auch ein Reinigungsöl verwenden, dass sich dank Emulgatoren easy herunter waschen lässt. Von puren Ölen solltest du die Finger lassen, das mag die Rosazea nicht.

Gesichtsreinigung bei Perioraler Dermatitis

Wenn du gerade unter einer Perioralen Dermatitis (auch Stewardessen Krankheit genannt) leidest, solltest du vorsichtig sein. Am besten wäre, wenn du erst mal auf jegliche Pflege verzichtest und eine Nulltherapie machst. Wasche dein Gesicht während der Nulltherapie nur mit lauwarmem Wasser. In Ausnahmefällen kannst du ausprobieren, ob deine Haut einen milden Reiniger verträgt. Wichtig ist es, sie nicht weiter zu überfordern. Wenn ihr ein Reinigungsprodukt zu viel ist, verzichte lieber darauf.

Nach der Nulltherapie kannst du einen milden Reiniger verwenden. Achte auf die Tipps, die wir weiter oben für empfindliche Haut gegeben haben.

Wie oft sollte ich mein Gesicht reinigen?

Ob du dein Gesicht morgens reinigen willst, kannst du nach deinem Empfinden entscheiden. Trockene oder normale Haut muss morgens nicht zwingend gereinigt werden. Wenn du die Erfrischung zum Wachwerden brauchst, genügt bereits etwas Wasser. Bei öliger Haut kann die Gesichtsreinigung am Morgen sinnvoll sein, wenn sie über die Nacht stark nachfettet. Abends ist es sinnvoll jede Haut mild, aber gründlich zu reinigen.

milde Reinigungsprodukte

Du möchtest dir einen milden Reiniger zulegen, bist aber unsicher zu welchem Produkt du greifen sollst?

Dann ist unser Gesichtsreiniger Game Changer etwas für dich! Mit einem pH-Wert von 5,5 ist er perfekt auf deine Haut eingestellt. Er enthält hauteigene Fette sowie sehr milde Zuckertenside und löst Make-up und Sonnencreme sanft, ohne deine Haut auszutrocknen oder zu irritieren. Mit Game Changer bekommst du ein Reinigungsgel, das sich durch Wasserkontakt in eine pflegende Reinigungsmilch verwandelt. Nachdem du es runter gewaschen hast wirst du einen „eingecremt Effekt“ auf deiner Haut verspüren. Das liegt daran, dass unser Reiniger mehr ist als nur ein Reinigungsprodukt. Er reinigt und gleicht gleichzeitig die Haut aus: an trockenen Stellen bildet sich ein Schutzfilm und bei öliger Haut wird das Fett deutlich reduziert. Außerdem enthält er weder Alkohol noch Duftstoffe oder aggressive Tenside und ist damit auch für sehr empfindliche Haut geeignet.

Du möchtest gleich noch ein passendes Reinigungstool? Auch hier können wir dir helfen. Unser Pflanzenfaser-Schwamm Naturally Naked ist sehr weich und gibt dir die Möglichkeit deine Haut sanft zu peelen. Außerdem kannst du dich lange an ihm erfreuen, denn du erhältst ihn im Doppelpack und kannst ihn bei 60°C in der Waschmaschine waschen.

Die wichtigsten Tipps für eine gesunde Gesichtsreinigung

  • Schrubbe deine Haut nicht, sonst wäscht du ihren natürlichen Schutz ab. 
  • Wasche dein Gesicht mit lauwarmen Wasser. Zu kaltes oder zu heißes Wasser stressen deine Haut. 
  • Lass die Finger von Seifen. Ihr pH-Wert ist viel zu hoch und die Tenside zu aggressiv für die Haut. 
  • Verwende lieber nur ein gutes und mildes Reinigungsprodukt. Mehrere Reiniger oder 3 in 1 Produkte mit Körnern tun der Haut nicht gut. 
  • Achte darauf milde Tenside zu verwenden. 
  • Vermeide Double Cleansing oder die Reinigung mit puren Ölen. 
Heidi Hepperle

Über die Autorin

Heidi Hepperle ist Marketing Assistentin bei Xeno. In ihrer Freizeit liest sie gerne, spielt Klavier und treibt Sport. Ansonsten beschäftigt sie sich mit ihren Leidenschaften: Hautpflege, Makeup und (gesundem aber geilen 🤤) Essen. Um diese Themen geht es auch auf ihrem Instagram Kanal @softglambyfilipina.

Älterer Artikel Neuerer Artikel


0 Kommentare

Kommentieren

Dein Kommentar wird nicht sofort veröffentlicht, da wir ihn erst prüfen, damit diese Seite frei von Spam Nachrichten bleibt.